Oktober 08, 2012

30 Tage, 30 Bücher | 5. Ein Buch, das ich kein zweites mal lesen würde

Heute geht es weiter mit Aufgabe 5.

5. Ein Buch, das ich kein zweites mal lesen würde


Es ist verdammt schwer, eine Frau zu sein. Caitlin Moran kann ein Lied davon singen. Als Teenager kämpfte sie mit unförmigen Damenbinden, rostigen Nassrasierern und schlechten Pornos, als Erwachsene scheitert sie grandios am Ideal der modernen Frau.

Die ist schön und schlank, hat Kind und Karriere und ist natürlich immer komplett epiliert. Blödsinn, meint Caitlin Moran. Wir dürfen fett, faul und behaart sein, Hauptsache, wir haben Spaß, einen tragfähigen BH und die gleichen Rechte wie Männer. Alles, was ein Mann tun kann, darf eine Frau auch. Und gerne mit den Männern zusammen – denn Feminismus ohne Männer ist todlangweilig.

In meiner Rezension habe ich ja schon ausführlich begründet, warum mich das Buch so enttäuscht hat. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals von Buch und Autor schon mach den ersten Kapiteln so genervt gewesen zu sein. Das Desinteresse stieg von Seite zu Seite und irgendwann zwang ich mich dann nur noch durch das Buch. Ich hatte mehrmals mit dem Gedanken gespielt, es einfach wegzulegen und nie wieder anzurühren. Aber da ich es ja rezensieren musste, dachte ich, wäre es nicht fair, meine komplette Rezension nur auf einen Teil des Buches zu beziehen. Vielleicht würde es ja noch besser werden. Dem war zwar nicht so aber ich habe trotzdem bis zum bitteren Ende durchgehalten.

30 Tage, 30 Bücher ist eine Aktion von Pusteblume.

Kommentare:

  1. Mein Respekt, ich habe das Buch nach der Hälfte weggelegt! lg Karin

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich verstehen, ich war auch mehrmals davor es endgültig wegzulegen.

    AntwortenLöschen