Oktober 02, 2012

Zirkus Mortale


Erster Satz

"Schon als junges Mädchen hatte sie vom Tod etwas lernen wollen."

Inhalt

Dele Sanchi ist eine junge Guatemaltekin, die verzweifelt nach ihrer Tochter Luz sucht. Ihre Suche führt sie nach Deutschland, genauer gesagt nach Köln, wo sich ihre Tochter aufhalten soll. Als Baby wurde Luz von einem deutsch-amerikanischen Ehepaar adoptiert, das in Köln lebt. Da Dele keine Aufenthaltserlaubnis hat, arbeitet sie illegal in einem Zirkus und verkauft dort Brezeln. In ihrer Freizeit sucht sie nach ihrer Tochter.

Zur selben Zeit wird die Leiche einer Frau entdeckt. Sie wurde erschossen und ihr Gesicht ist bis zur Unkenntlichkeit zertrümmert. Sabrina Delson ist der Name der Toten, wie sich bald herausstellt. Doch warum musste sie sterben? Die Polizei tappt zunächst im Dunkeln.


Florian Halstaff ist ein engagierter Journalist und der Fall der ermordeten Frau macht ihm sehr zu schaffen, denn Sabrina Delson war seine frühere, große Liebe. Er beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Zunächst scheinen beide Fälle nichts miteinander zu tun zu haben, doch je mehr er recherchiert, desto unglaublichere Verbrechen kommen zu Tage...

Persönliche Meinung

Ich war sehr überrascht zu erfahren, dass ich bei Lovely Books als einer der Leser ausgewählt wurde, um an der Leserunde zu "Zirkus Mortale" teilzunehmen. Die Aufgabe, um das Buch zu gewinnen, bestand darin, sein schönstes Zirkuserlebnis zu nennen. Ich schrieb, warum ich Zirkusse nicht mag. Ich hatte daher nicht damit gerechnet, dass Buch zu gewinnen und war um so überraschter, zu erfahren, das ich unter den Gewinnern war. Ich war wirklich positiv überrascht, dass auch eine kritische Meinung zum Zirkus kein Ausschlusskriterium bildet.

Die Geschichte rund um Dele Sanchi schien ungewöhnlich und interessant zu sein. Dennoch war ich ein bisschen skeptisch, das es eine Art Loblied auf den Zirkus werden könnte, was ich überhaupt nicht gut gefunden hätte. Aber das Buch hat mich absolut positiv überrascht. Der Zirkus fungierte im Buch nur als Nebenschauplatz, was super gepasst hat. Und auch das Zirkusleben wurde interessant beschrieben und war nicht zu sehr im Fokus. Und ich fragte mich fälschlicher Weise auch, kann ein deutscher Krimi überhaupt spannend sein? Dank "Zirkus Mortale" weiß ich nun, ja, das kann er.

Die Charaktere waren mir schon von Beginn an sympathisch. Allen voran Florian, Jana und Dele. Die ja mehr oder weniger auch die Hauptcharaktere sind. Und auch der Schreibstil war angenehm leicht und locker zu lesen.

Das Buch blieb durchgehend spannend und interessant und die Lust weiterzulesen bestand immer. Das Ende hatte ich mir allerdings einen Tick spannender vorgestellt. Aber alles in allem ist "Zirkus Mortale" ein sehr gelungenes Buch, was gekonnt Krimi mit Gesellschaftskritik vereint hat und das ich gern gelesen habe.


Vielen Dank an Lovelybooks und den Gmeiner Verlag für die Bereitstellung dieses Buches!

Bewertung





Titel: Zirkus Mortale
Autorin: Bärbel Böcker
Erschienen: 2012
Seitenanzahl: 310
Verlag: Gmeiner
Genre: Krimi, Drama

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen