Januar 20, 2017

Verborgene Schönheit


Inhalt

Wenn er einen Vortrag hält, hängen die Kollegen an seinen Lippen. Howard, gespielt von Will Smith, ist so eine Art Guru der New Yorker Werbe-Branche, denn er weiß, was im Leben der Kunden zählt: "Liebe, Zeit, Tod – diese drei abstrakten Begriffe verbinden alle menschlichen Wesen auf dieser Erde. All das, was wir uns wünschen. Alles, worauf wir nicht verzichten wollen, und alles, was wir uns dann schließlich kaufen, geschieht deshalb, weil wir uns letzten Endes nach Liebe sehnen. Wir wünschen, wir hätten mehr Zeit, und wir fürchten den Tod."

Drei Jahre später sieht man denselben Mann als Schatten seiner selbst. Er baut meterhohe Mauern aus Dominosteinen und lässt sie einstürzen. Ein sprechendes Bild für das, was ihm passiert ist: Howard hat seine sechsjährige Tochter verloren und damit all seinen Glauben und Lebenswillen. Tagelang verbarrikadiert er sich in seiner Wohnung und schreibt zornige Briefe – an die Liebe, die Zeit und den Tod. Für seine Kollegen in der Werbe-Agentur ist er gar nicht mehr ansprechbar.

Was also tun, um die Firma zu retten? Die Kollegen entwickeln einen außergewöhnlichen Plan: Sie engagieren drei Schauspieler, die Howard leibhaftig als Liebe, Zeit und Tod begegnen sollen. Tatsächlich entfaltet die Aktion therapeutische Wirkung... (© NDR)


Persönliche Meinung

Ich durfte "Verborgene Schönheit" in der deutschen Preview meines Kinos sehen und muss zugeben, dass meine Erwartungen nicht all zu hoch waren... Aber der tolle Cast und das Thema an sich machten mich dennoch neugierig auf den Film.

Die Idee des Films ist gut, die Umsetzung jedoch mangelhaft. Auch der fantastische Cast aus Edward Norton, Helen Mirren, Kate Wislet, Michael Peña, Keira Knightley und Naomie Harris können dies nicht wettmachen. Auch Will Smith sehe ich, hin und wieder, noch ganz gerne, obwohl die Zeit seiner besten Filme lange zurück liegt. Doch in "Verborgene Schönheit" konnte er, bei mir, schauspielerisch nicht punkten.

Das liegt sicher auch daran, dass Will Smith, als Hauptdarsteller, die erste Hälfte des Films kaum präsent ist und allgemein im Film nicht viel mehr zu tun bekommt als einen deprimierten, angestrengten Blick zu haben und eine Schnute zu ziehen. Ansonsten können die Darsteller aber alle überzeugen, vor allem Helen Mirren und Michael Peña holen das Beste aus ihren Rollen raus.

An der schauspielerischen Leistung der Darsteller liegt es sicher nicht, dass "Verborgene Schönheit" selbst in den USA an den Kinokassen gescheitert ist. Es ist viel mehr das einfache Drehbuch und die platten, oberflächlichen Dialoge, die den Film zu einem seichten Feelgood Movie machen.

Zum einen behandelt der Film das ernste Thema des frühen Kindstod und wie die zurück gebliebenen Eltern damit umgehen, zum anderen wurden andere Handlungsstränge eingebunden, wie die eigenen Probleme und Sorgen von Howards Freunden und Kollegen Whit, Simon und Claire, die von Howard und seinen Problemen allerdings nur ablenken. Während wiederum die angeheuerten Schauspieler Amy (als Liebe), Brigitte (als Tod) und Raffi (als Zeit) nach ihren bezahlten Begegnungen mit Howard nur noch als weise Seelsorger in Erscheinung treten dürfen, über die man als Menschen selbst nichts erfährt... Das hat, für mich, alles hinten und vorne nicht zusammen gepasst.

Der Kitschanteil ist erstaunlich gering und auch die plakativen, mit dem Brecheisen, eingeführten "Lebensweisheiten" störten mich kaum. Jedoch versucht der Film bei jeder dritten Szene auf die Tränendrüse zu drücken. Auch das Tränenreiche Finale konnte mich jedoch nicht zum weinen und mitfühlen animieren, weil ich einfach nie wirklich warm wurde mit den Charakteren. Weder mit Howard noch mit seinen Freunden. Und ein Drama lebt nun mal von der Anteilnahme am Schicksal seiner Protagonisten. Und das ist auch das größte Problem an "Verborgene Schönheit"...

Der Film bietet einem eine schnell erzählte, vorhersehbare Handlung ohne Überraschungen. Alle Charaktere bleiben blass und sind einem auch am Ende noch fremd. Das Hauptthema wird zu oberflächlich behandelt und der Film bietet dahingehend auch nichts neues oder eigenes.

Wer ein gelungenes Drama über das frühe sterben und Abschied nehmen sehen will, sollte sich lieber "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ansehen.


Bewertung




Deutscher Titel: Verborgene Schönheit
Originaltitel: Collateral Beauty
Originalsprache: Englisch
Erschienen: 2017
Laufzeit: 94 Minuten
Darsteller: Will Smith, Edward Norton, Kate Winslet, Michael Peña, Helen Mirren
Regisseur: David Frankel
Genre: Drama, Romantik
FSK: ab 6 Jahren

Januar 18, 2017

TV Tipp: Kommissar Beck Staffel 5 auf ZDFneo


Ab dem 20. Januar wird ZDFneo die fünfte und letzte Staffel von "Kommissar Beck" zeigen. Und das jeden Freitag, um 20:15 Uhr.

In den spannenden und mitreißenden Kriminalfilmen wird von Kommissar Martin Beck und seinem Kollegen Gunvald Larsson das Äußerste abverlangt, so bei der Auflösung eines Kindersexskandals in Belgien, bei der Suche nach den Hintermännern eines Drogenkartells, oder einer Korruptionsaffäre innerhalb des Polizeiapparates. (© Fernsehserien.de)
Übrigens muss man die vorherigen Staffeln nicht gesehen haben, um in die Serie einzusteigen.

Januar 15, 2017

Ankündigung: Detektiv Conan Volume 1 erscheint im März


Volume 1 von "Detektiv Conan" erscheint am 17. März auf DVD. Die Box enthält die ersten 34 Folgen auf 6 Discs und bekommt eine FSK ab 12 Jahren. Enthalten ist allerdings nur die deutsche Synchronfassung, keine japanische. Insgesamt soll es 3 Volumes geben, die alle dieses Jahr noch erscheinen werden.

Januar 11, 2017

Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen Gewinnspiel!


Zu gewinnen gibt es 1 Mal das Buch "Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen" von Margot Lee Shetterly.

1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA, die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. "Menschliche Rechner" – unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte.

Folgendes müsst ihr dafür tun:

1. Leser meines Blogs sein oder werden – öffentlich über Facebook, Twitter, Google+ oder GFC. Bitte schreibt in den Kommentaren dazu, worüber ihr mir folgt.

2. Nennt mir euer Lieblingsbuch oder euren Lieblingsfilm, der auf einer wahren Begebenheit beruht.

3. Werbung machen ist freiwillig, aber ich würde mich sehr darüber freuen. Ihr könnt gern meinen Banner benutzen.


Und folgende Regeln beachten:

  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein oder die Erlaubnis eurer Eltern haben.
  • Ich versende nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz.
  • Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Versandweg verloren geht oder beschädigt wird.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Der Gewinner wird am Ende des Gewinnspiels auf meinem Blog bekannt gegeben und hat 1 Woche Zeit sich zu melden.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 25. Januar, bis 23:59 Uhr. Alle späteren Kommentare können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Januar 10, 2017

Golden Globes 2017 – Die Gewinner


Die 74. Golden Globes Verleihung fand am 08. Januar statt und wurde von Jimmy Fallon moderiert.

Die Gewinner sind:

Bester Film (Drama)
Moonlight

Bester Film (Komödie/Musical)
La La Land

Beste Regie
Damien Chazelle (La La Land)

Bester Hauptdarsteller (Drama)
Casey Affleck (Manchester by the Sea)

Beste Hauptdarstellerin (Drama)
Isabelle Huppert (Elle)

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)
Ryan Gosling (La La Land)

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)
Emma Stone (La La Land)

Bester Nebendarsteller
Aaron Taylor-Johnson (Nocturnal Animals)

Beste Nebendarstellerin
Viola Davis (Fences)

Bester Animationsfilm
Zoomania

Bester fremdsprachiger Film
Elle (Frankreich)

Bestes Drehbuch
Damien Chazelle (La La Land)

Beste Filmmusik
La La Land

Bester Song
"City of Stars" (La La Land)

Cecil B. DeMille Award – Preis für ein Lebenswerk
Meryl Streep

Beste Serie (Drama)
The Crown

Bester Hauptdarsteller (Drama)
Billy Bob Thornton (Goliath)

Beste Hauptdarstellerin (Drama)
Claire Foy (The Crown)

Beste Serie (Komödie/Musical)
Atlanta

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)
Donald Glover (Atlanta)

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)
Tracee Ellis Ross (Black-ish)

Beste Miniserie oder TV-Film
American Crime Story: The People v. O.J. Simpson

Bester Hauptdarsteller (Miniserie/TV-Film)
Tom Hiddleston (The Night Manager)

Beste Hauptdarstellerin (Miniserie/TV-Film)
Sarah Paulson (American Crime Story: The People v. O.J. Simpson)

Bester Nebendarsteller (Serie/Miniserie/TV-Film)
Hugh Laurie (The Night Manager)

Beste Nebendarstellerin (Serie/Miniserie/TV-Film)
Olivia Colman (The Night Manager)
 


Meryl Streeps aufsehenerregende Rede bei den Golden Globes

Wer war euer diesjähriger Golden Globe Favorit?