Die Sache mit den Bildrechten oder Abgemahnt von teutopress

Ich war kaum in meine neue Wohnung gezogen, da erhielt ich auch schon Post. Unerfreuliche Post, denn ich wurde abgemahnt von der teutopress GmbH. Worum ging es? Um ein 400×259 Pixel großes Foto von Zachi Noy und Sibylle Rauch in meiner Rezension zu Eis am Stiel – Von Siegern und Verlierern. Fast 440€ sollte ich für die unerlaubte Verwendung des Fotos und den nicht vorhandenen Copyright Vermerk bezahlen. Wir konnten uns auf einen geringeren Preis einigen, weil ich das Geld einfach nicht mal eben habe, aber nichtsdestotrotz habe ich für die unerlaubte Benutzung des Fotos bezahlt.

Ich habe lange überlegt, ob ich über dieses Thema überhaupt schreiben soll. Auf der anderen Seite betrifft es uns alle als Blogger. In den letzten Jahren herrschte eine regelrechte Abmahnflut, hauptsächlich betraf sie aber Instagrammer, die Werbung nicht richtig gekennzeichnet haben. Dennoch weiß, denke ich, jeder, dass man jederzeit als Blogger abgemahnt werden kann. Es kann jeden jederzeit treffen. Vor ein paar Jahren habe ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigt und verschiedene Verleiher angeschrieben, bezüglich der Bildrechte. Für diese muss man stehts hohe Summen zahlen, daher hat man die Wahl zwischen gar keine Bilder benutzen oder welche benutzen und Gefahr laufen, abgemahnt zu werden. Denn trotz Copyright Vermerk gehören einem die Bilder und Bildrechte ja trotzdem nicht. Ich finde, ein Blog lebt von Texten und Bildern, daher sind gar keine Bilder zu benutzen keine tolle Alternative. Anders als Buchverlage, die meistens sehr kulant sind, wenn man sie anschreibt und nach der Verwendung der Buchcovers fragt, gibt es bei Film- und Serienverleihern diese Rechte bzw. Möglichkeiten meistens nicht. Jeder der Film- und Serienbilder verwendet, läuft jederzeit, trotz Copyright Vermerk, Gefahr abgemahnt zu werden.

Was ist eure Meinung zum Thema? Wurdet ihr auch schon mal abgemahnt?

5 comments on Die Sache mit den Bildrechten oder Abgemahnt von teutopress

  • Sabienes

    Das ist ja ärgerlich! Ich wurde noch nie abgemahnt – Gottseidank! Aber ich habe es einmal getan und zwar erfolgreich.
    Damals hat es sich um ein kommerzielles Unternehmen gehandelt, das ein Foto von mir einfach gestohlen hat. Bei einem Blogger würde ich aber kein großes Fass aufmachen und mir lediglich einen Vermerk wünschen.
    Es gab einmal vor Jahren einen Fall, bei dem eine einfache Bloggerin von Getty Images mit ein paar 1000 $ abgemahnt wurde. Der Grund war, dass ihr jemand einen Kommentar schrieb und als Gravatar ein Katzenbildchen verwendet hatte, für dass diese Agentur die Rechte innehattte.
    Schon crazy
    Sabienes

    • Jolene (author)

      Wow, das ist ja krass! Musste die Bloggerin die Summe letztendlich denn wirklich an Getty Images zahlen?! 😯

      • Sabienes

        Nein. Getty Images hat nach einem gewaltigen Shitstorm und einem Hin-und-Her zwischen den Anwälten seine Klage zurück genommen.
        Aber die Bloggerin wird damals ordentlich Blutdruck gehabt haben!
        LG
        Sabienes

  • Miss Booleana

    Liebe Jolene,
    ich wurde auch schon abgemahnt und habe damals relativ panisch alle möglichen Bilder und sogar manche Fotos aus meinem Blog verbannt in einer sehr langen und viel Zeit fressenden Aktion.
    Als ich mich damals dazu belas und zum Schluss kam, dass ja eigentlich kein Bildmaterial jeglicher Art erlaubt ist, dachte ich darüber schreiben zu müssen. Schließlich waren da um mich herum soviele Blogs, die freigiebig Bilder verwenden. Als ich dann aber damals darüber berichtete, schlugen mir in den Kommentaren zwei sehr unterschiedliche Meinungen entgegen. Die einen meinten “Das stimmt nicht, das ist vollkommen ok, solange ich das Copyright Symbol darunterklemme” (was glaube ich nicht stimmt bzw in den meisten Fällen nicht ausreicht) und zweitens die Meinung, dass ja nichts erlaubt wäre und warum ich das nicht wüsste. Das empfand ich damals als sehr unangenehm … es tut mir jedenfalls leid, dass du auch diese Erfahrung machen musstest.

    Ich benutze übrigens aktuell lediglich selber geschossene Fotos von Büchern und DVDs, was rechtlich auch eine Grauzone ist.

    • Jolene (author)

      Liebe Stefanie,
      danke für deinen Erfahrungsbericht.
      Ja, so ein bisschen hatte ich auch Angst vor einer Reaktion á la “Ist doch klar!” Ich verzichte schon auf die Verwendung nicht eigener Bilder auf Instagram, weil da das Abmahnen ja noch häufiger vorkommt. Und hier auf dem Blog bin ich immer noch am Überlegen. Die Buchcover werde ich nach und nach austauschen, gegen eigene Fotos, aber bei Filmen und Serien finde ich es schwieriger… Gerade wenn es Kinofilme, Fernsehfilme oder Online Streams sind. Da tritt ja wieder das altbekannte Problem auf. 😐 Oh ja, rechtlich sind auch eigene Bilder eine Grauzone. Da ist man wirklich nur auf der sicheren Seite ohne Fotos. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.